Orthopädie am Rosengarten · Ambulantes osteologisches Schwerpunktzentrum DVO

Schmerztherapeutische Sprechstunde

Schmerz gehört zu den ältesten Symptomen, für die Menschen Behandlungsmöglichkeiten suchten. So wurde z. B. die Herstellung von pharmazeutischen Produkten aus Schlafmohn (Opium) bereits um 4000 v Chr. in Keilschriften erwähnt.

Abbildung zum Thema Schmerzen, © underdogstudios – Fotolia.com

Die Erkenntnis, dass chronische Schmerzen einen eigenen Krankheitswert erlangen können und besondere Behandlungsformen und -einrichtungen erfordern, hatte in den USA bereits in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts zur Gründung der ersten Schmerzklinik geführt. Als Begründer der modernen interdisziplinären Schmerztherapie gilt der 1994 verstorbene John J. Bonica. In Deutschland wurden in den 1970ern die ersten schmerztherapeutische Einrichtungen eröffnet. Nach aktuellen Schätzung leiden zwischen fünf und acht Millionen Menschen in Deutschland an chronischen Schmerzzuständen.

Unter dem Begriff »Schmerztherapie« werden alle therapeutischen Maßnahmen zusammengefasst, die zu einer Reduktion von Schmerz führen. Da insbesondere die Behandlung chronischer Schmerzen einen interdisziplinären Ansatz erfordert, wird dazu auch häufig der Begriff »Schmerzmanagement« verwendet. Dieser wird als Überbegriff für alle planenden, überwachenden und steuernden Maßnahmen verstanden, die für die Gestaltung einer effektiven Schmerztherapie erforderlich sind.

Wir behandeln unsere Patienten mit chronischen Schmerzzuständen, wie z. B. chronischen Wirbelsäulenleiden, mit Hilfe dieses Ansatzes der »multimodalen Schmerztherapie«, ggf. auch unter Einbeziehung von psychiatrischen, psychosomatischen oder psychologischen Disziplinen.